AO.com gelingt mit Elektrowaren ein fulminanter Börsengang

In England hatAO.com("Appliances Online") die Gunst der Stunde genutzt und ist diese Woche fulminant an die Börse gestartet.

Aocom

Die britische Tagespresse erfreut sich anden typischen Gründergeschichten("How the Kitchen King took home £86m in one day"), und die Wirtschaftspresseverzweifelt an der Marktbewertung, die an die des stationären PlatzhirschenDixonsheranreicht. Mehr zu diesen Themenbei Google News.

Uns interessiert bei Börsengängen vor allem derBörsenprospekt(PDF), der seit dieser Wocheonline istund der sehr gute Einblicke in das Geschäftsmodell und die Geschäftsentwicklung des Online-Versenders erlaubt:

Ao2014

AO.com peilt für das laufende Geschäftsjahr (das Ende März endet) einen Umsatz von 400 Mio. Pfund (ca. 485 Mio. Euro) an und möchte als nächstes nach Deutschland expandieren.

Spannend an AO.com ist unter anderem, dass es als Spezialist für Weiße Ware neben der eigenen Seite auch die Online-Haushaltsgeräte-Seitenfür andere Händler betreibt.

So hat AO.com im Geschäftsjahr 2013 von den 275,5 Mio. Pfund Gesamtumsatz198 Mio. Pfund (72% des Geschäfts) über die eigene Websiteerzielt, 61,7 Mio. Pfund als Distributor und 15,8 Mio. Pfund durch Logistikleistungen.

Mehr im Börsenprospekt(PDF).

Im britischen Elektronikmarkt hat zuletzt Dixons aufhorchen lassen, das sich für viel Geldvon Pixmania getrennt hat(siehe auchPixmania beendet sein Krisenjahr mit 446 Mio. Euro Umsatz) und aktuellin Fusionsgesprächenmit Carphone Warehouse ist.

Und auch hierzulande tut sich bei den Elektronikversendern so einiges: Gerade will EquistoneCaseking übernehmen, Conrad führt Getgoods und Home of Hardwareweiter, und die Metro-Gruppe ist bei iBOOD und Flip4Neweingestiegen.

Frühere Beiträge zum Thema:

  • AO.com: Elektrogeräte-Shop mit 315 Mio. € Umsatz plant IPO
  • Zulily gelingt der wichtigste Börsengang des Jahres
  • Zulily IPO: Das Shoppingclub-Modell im Business-Check

« Exchanges XL: Online-Mode zwischen Netrada und Zalando |
Start
| Vitacost wächst auf $383 Mio. (+16%) und steht zum Verkauf »

AO.com gelingt mit Elektrowaren ein fulminanter Börsengang

In England hat AO.com ("Appliances Online") die Gunst der Stunde genutzt und ist diese Woche fulminant an die Börse gestartet.

Die britische Tagespresse erfreut sich an den typischen Gründergeschichten ("How the Kitchen King took home £86m in one day"), und die Wirtschaftspresse verzweifelt an der Marktbewertung, die an die des stationären Platzhirschen Dixons heranreicht. Mehr zu diesen Themen bei Google News.

Uns interessiert bei Börsengängen vor allem der Börsenprospekt (PDF), der seit dieser Woche online ist und der sehr gute Einblicke in das Geschäftsmodell und die Geschäftsentwicklung des Online-Versenders erlaubt:

AO.com peilt für das laufende Geschäftsjahr (das Ende März endet) einen Umsatz von 400 Mio. Pfund (ca. 485 Mio. Euro) an und möchte als nächstes nach Deutschland expandieren.

Spannend an AO.com ist unter anderem, dass es als Spezialist für Weiße Ware neben der eigenen Seite auch die Online-Haushaltsgeräte-Seiten für andere Händler betreibt.

So hat AO.com im Geschäftsjahr 2013 von den 275,5 Mio. Pfund Gesamtumsatz 198 Mio. Pfund (72% des Geschäfts) über die eigene Website erzielt, 61,7 Mio. Pfund als Distributor und 15,8 Mio. Pfund durch Logistikleistungen.

Mehr im Börsenprospekt (PDF).

Original gefunden auf http://www.excitingcommerce.de: AO.com gelingt mit Elektrowaren ein fulminanter Börsengang

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s