BlackBerry: Doch keine Bestellung vom Pentagon

Das US-Verteidigungsministerium hat gestern dementiert, dass es 80.000 neue Geräte bei BlackBerry bestellen will.






BlackBerry-Chef Chen: Er darf sich doch nicht über eine Großbestellung freuen.

Das US-Verteidigungsministerium hat gestern dementiert, dass es 80.000 neue Geräte bei BlackBerry bestellen will. Die US-Medien, die darüber berichtet hatten (und auch CHIP Online), sind offensichtlich einer missverständlichen Äußerung einer Mitteilung des Pentagon aufgesessen. Die
Mitteilung bezog sich auf eine neue Software, über die das Pentagon mobile Geräte unterstützt. Konkret von einer Bestellung neuer Geräte war jedoch nicht die Rede.

Der Grund für die vermeintliche Bestellung wurde mit einem Beitrag im
BlackBerry-Blog in Verbindung gebracht, der sich auf eine Sicherheitslücke in Samsungs Knox-Enterprise-Software bezieht. Die Meldung hatte den Aktienkurs von BlackBerry um über zehn Prozent ansteigen lassen.
In Deutschland wieder erfolgreich

In Deutschland ist BlackBerry mit der Neuausrictung hingegen erfolgreicher. Erst vor einer Woche meldete die DATEV, dass man sich zur Anschaffung von 1.000 BlackBerry 10 entschlossen habe. "Datensicherheit hat bei uns einen ganz hohen Stellenwert und mit BlackBerry 10 und BES10 haben wir die beste End-zu-End-Lösung im Hinblick auf Sicherheit und Kosteneffizienz", gab DATEVs IT-Chef Wolfang Fischer als Grund für die Entscheidung an. (hw)

Original gefunden auf business.chip.de Online Businessnews: BlackBerry: Doch keine Bestellung vom Pentagon

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s